Kreismeisterschaft und Maindreieckwettkampf Ochsenfurt

Zu einem gleich doppelten Wettkampf fuhren die Schwimmer des TV Marktheidenfeld am vergangenen Sonntag nach Ochsenfurt. Die Wettkampfschwimmer absolvierten die Kreismeisterschaften für den (Schwimm-) Kreis Würzburg und die Nachwuchsschwimmer traten zum ersten Mal zu einem Breitensport-Wettkampf, dem Maindreieck-Wettkampf an. Der ausrichtende Verein hatte Pausen in der Kreismeisterschaft eingeplant, in denen der Breitensport-Wettkampf stattfand. Auf diese Weise konnten die eingesetzten Kampfrichter für beide Wettkämpfe „genutzt“ werden.

Trainerin Christina Geeb hatte aus ihren beiden Schwimmgruppen insgesamt 11 Nachwuchsschwimmer ausgewählt, die alle zum ersten Mal einen Wettkampf besuchten. Die jüngeren Jahrgänge (2010 – 2013) schwammen dabei jeweils Strecken von 25 m, die etwas älteren bis 50 m. Alle meisterten ihre Aufgaben problemlos und wurden mit Urkunden und Medaillen belohnt. Besonders erfolgreich waren dabei mit Plätzen auf dem Podest bei den Jüngeren die Schwimmer(innen) Jumana Abdel Rahman (Jg. 2010, 2x Gold) , Valentin Römisch (Jg. 2011, 1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Lara Firmbach (Jg. 2011, 2x Silber) und Max Evers (Jg. 2010, 1x Bronze).Bei den älteren Jahrgängen war die Konkurrenz, bestehend vor allem aus den Vereinen DJK Würzburg, TG Kitzingen, TV Ochsenfurt und TV Marktheidenfeld insofern stärker, dass auch ältere Jahrgänge (bis 2003) in der gleichen Kategorie der „offenen Wertung“ gewertet wurden. Umso wertvoller waren dadurch die Podestplätze, die sich Nikita Flink (Jg. 2008) und Claas Gronitzki (Jg. 2009) erkämpften. Nikita holte Gold über 50 m Brust und Bronze über 50 m Freistil, Claas sicherte sich Bronze über 50 m Brust. Die anderen Teilnehmer konnten nicht nur stolz sein, sich mit guten Plätzen im Feld behauptet zu haben, sie machten mit ihren guten Leistungen auch ihre Trainer und Eltern froh.

Auch die Wellenkiller, also die TVM-Wettkampfmannschaften waren mit einigen Neulingen neben den erfahrenen Schwimmern angereist. Für die Trainer Frederik Wagener und Sophie Schlagmüller ging es bei den Neulingen darum, sie behutsam an Wettkämpfe heranzuführen und sie Erfahrungen sammeln zu lassen, bei den erfahreneren Schwimmern stand das Erreichen weiterer Pflichtzeiten für die Teilnahme an höherklassigen Meisterschaften im Vordergrund. Weiterhin sollten Strecken ausprobiert und im Wettkampf erprobt werden, die die Mannschaft bei den Wettkämpfen um die DMS (Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen 2019) am kommenden Wochenende verpflichtend absolvieren muss. Der Plan ging auf, es gab viele Medaillen und neue Bestzeiten sowieetliche weitere neue Pflichtzeiten. Jeder Schwimmer bzw. jede Schwimmerin konnte sich mehrfach Plätze auf dem Podest sichern.Besonders erfolgreich schnitten bei den Frauen die beiden Schwestern Melanie Weissbeck (Jg. 2003) und Stefanie Weissbeck (Jg. 2001) ab. Melanie gewann 4x Gold und einmal Silber und sicherte sich den 3. Platz der altersübergreifenden Langstreckenmeisterschaft, Melanie gewann 3x Gold und 2x Silber und erreichte Platz 4 der Langstreckenmeisterschaft. Ihre Trainerin Sophie Schlagmüller (Jg. 1997) holte sich in der Gesamtwertung den 2. Platz der Langstreckenmeisterschaft, dazu Gold über 100m Freistil und 4x Silber. Als Jüngste sicherte sich Lina Gazke (Jg. 2010) Gold über 25 m Brust, weiterhin 3x Silber und den Gesamtsieg im Jugendmehrkampf ihres Jahrgangs.

Bei den männlichen Schwimmern gewann Julian Hock (Jg. 2001) alle Wettbewerbe seiner Altersklasse, wobei er seine beste Leistung mit 1:00,78 min über 100 m Freistil zeigte, was ihm 404 Wertungspunkte einbrachte. In der Gesamtwertung reichte es bei ihm zum 2. Platz in der altersübergreifenden Langstreckenmeisterschaft (männlich). Nur einen Platz dahinter in der Gesamtwertung landete Bastian Stumm (Jg. 2007), der in seiner Altersklasse 4x Gold und 1x Silber erreichte, gefolgt in der Gesamtwertung von Fabian Weissbeck (Jg. 2006), der Bastian über 200 m Rücken besiegen konnte, ansonsten aber mit 3x Silber und 1x Bronze zufrieden sein musste. Trotz noch geringer Wettkampferfahrung konnte Sebastian Ebert-Plasencia (Jg. 2005) in seiner Altersklasse über 100 m und 200 m Freistil Silber gewinnen und außerdem noch 2 weitere Bronzemedaillen über 50 m Rücken und Freistil.Nachdem die Generalprobe für die kommende DMS also geglückt ist, können Trainer und Schwimmer mit noch mehr Vorfreude dem kommenden Wochenende entgegenfiebern.



Bericht von Alfred Hock